HAUS & GRUND ROTH


Startseite

Aktuelles
Unsere Leistungen
Vorstand
Recht um Haus & Grund

Mitglied werden

Hausbesitzerzeitung

Kontakt

Archivseite

Impressum

Satzung


 

Links:

  Landesverband Bayern

  Haus & Grund Deutschland

Satzung


Satzung
Haus & Grund Roth e. V. 

§ 1 Name und Sitz des Vereins
Der Haus & Grund Roth e. V., im Folgenden „Verein" genannt, hat seinen Sitz in Roth.
Er ist in das Vereinsregister eingetragen und Mitglied des Landesverbandes bayerischer Haus- und Grundeigentümer sowie des Zentralverbandes Deutscher Haus- und Grundeigentümer.

§ 2 Aufgaben des Vereins
1.   Der Verein hat die Aufgabe, die gemeinschaftlichen örtlichen Belange des Haus- und
      Grundbesitzes zu wahren. Ihm obliegt es namentlich, seine Mitglieder zu belehren, zu beraten
      und zu betreuen, sowie allgemein die Aufgaben des Zentral- u. Landesverbandes der Haus-
      und Grundeigentümer zu fördern.
2.   Zur Erfüllung seiner Aufgaben ist der Verein insbesondere befugt:
      a)
    den örtlichen Zusammenschluss aller Haus- Wohnungs- und Grund­eigentümer zu
             fördern,

      b)
    Einrichtungen für die Betreuung, Beratung und Belehrung der Haus-, Wohnungs- und
             Grundeigentümer zu unterhalten.

3.
   
Mündliche Beratungen erfolgen kostenlos. In Streitfällen zwischen Mitgliedern kann der
      Vorstand oder sein Stellvertreter nur vermittelnd tätig sein

§ 3 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Unmittelbar nach Beendigung des Geschäftsjahres hat eine Prüfung der Wirtschafts- und Kassenführung zu erfolgen.

§ 4 Mitgliedschaft
1.
    Ordentliche Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die
       über Haus-, Wohnungs- und Grundeigentum oder über ein ähnliches Recht, z. B. Erbbaurecht,
       verfügen oder eines der vorgenannten Rechte anstreben. Das gleiche gilt für Ehegatten sowie
       Verwalter. Bei Gemeinschaftseigentum kann jeder Miteigentümer die Mitgliedschaft
       erwerben. Die Mitglieder sind verpflichtet, dem Verein mindestens zwei volle Jahre
       anzugehören.
2.    Die Aufnahme von Mitgliedern erfolgt aufgrund eines Antrages. Über die Aufnahme
       entscheidet der Vereinsvorstand. Die im Aufnahmeantrag enthaltenen Angaben werden mit
       Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung gespeichert.

3.
    Mitglieder, die sich um Ziele der Organisation der Vereins große Verdienste erworben haben,
       können auf Vorschlag des Vorstandes in der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern
       ernannt werden. Ehrenmitglieder sind von der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.
       Mitglieder können auch mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des Zentralverbandes
       ausgezeichnet werden.

4.
    Die Mitgliedschaft endet:
       a)
    durch Austritt. Der Austritt ist nur zum Schluss des Kalenderjahres-zulässig. Er ist dem
              Vorstand spätestens drei Monate vor Beendigung des Kalenderjahres schriftlich
              anzuzeigen. Die Satzung ist zurückzugeben. Austretende Mitglieder verlieren mit dem
              Tage ihres Austritts alle Rechte.

       b)
    Durch Tod
       c)
    durch Ausschluss. Der Ausschluss erfolgt auf Beschluss des Vereinsvorstandes:
       d)   
aa) bei Schädigung des Ansehens oder der Belange des Vereins oder des Haus-,
                    Wohnungs- und Grundeigentums,
              bb) bei der Nichterfüllung der dem Mitglied nach der Satzung obliegenden Pflichten,
              cc) bei Vorliegen sonstiger wichtiger Gründe.
Ausschluss und Gründe sind dem Mitglied durch Einschreibebrief mitzuteilen. Gegen den Ausschluss kann innerhalb vier Wochen Beschwerde, die schriftlich zu begründen ist, erhoben werden. Die Frist beginnt mit der Zustellung der Entscheidung. Über die Beschwerde entscheidet der Vereinsvorsitzende. Er soll vor seinem Beschluss den Auszuschließenden und einen Vertreter des Vereinsvorstandes hören.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder haben nach Erfüllung ihrer Beitragspflicht das Recht, an den Versammlungen des Vereins teilzunehmen und die Rechte auszuüben, die ihnen in der Mitgliederversammlung, bei der Wahl der Vereinsorgane und bei der Verwaltung des Vereinsvermögens zustehen. Die Mitglieder können die Einrichtungen des Vereins und dessen Rat und Unterstützung in Anspruch nehmen. Für die Vertretung vor Behörden und Gerichten sowie für die Anfertigung von Schriftsätzen hat das Mitglied die dem Verein oder dessen Einrichtungen aus dieser Tätigkeit entstandenen Unkosten und Auslagen nach einem vom Vereinsvorstand festzulegenden Verteilungsschlüssel zu erstatten.

§ 6 Beiträge
1.
    Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der Verein von den Mitgliedern Beiträge,
       deren Höhe die Mitgliederversammlung beschließt.

2.
    
Die laufenden Beiträge sind jährlich im Voraus zu zahlen. Die Mitglieder sind angehalten,
       aus Vereinfachungsgründen am Lastschrifteneinzugsverfahren teilzunehmen.

§ 7 Organe
Die Organe des Vereins sind:     1. Mitgliederversammlung

                                               2.
 
Der Vereinsvorstand

§ 8 Vereinsvorstand
1.
    Der Vereinsvorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassier
       und dem Schriftführer. Der Vereinsvorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 5 Jahre
       gewählt. Die Amtszeit endet jedoch erst mit der Neu- bzw. Wiederwahl. Im Innenverhältnis
       wird bestimmt, dass der 2. Vorsitzende und die weiteren Vorstandsmitglieder nur bei
       Verhinderung des Vorhergehenden tätig werden können.

2.
    Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes während der Amtszeit nimmt der Vereinsvorstand
       bis zu nächsten Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl vor. Scheidet zwischen zwei
       ordentlichen Mitgliederversammlungen die Hälfte der Vorstandsmitglieder aus, so ist in der
       innerhalb eines Monats einzuberufenden Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl
       vorzunehmen.
3.    Dem Vereinsvorstand obliegt die Leitung des Vereins und die Verwaltung des
       Vereinsvermögens gemäß den Beschlüssen der Mitgliederversammlung, Insbesondere hat er
       alle Maßnahmen zu treffen, die zur Erfüllung der Aufgaben des Vereins erforderlich sind.

4.
    Der Vereinsvorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die
       Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des
       Vorsitzenden. Der Vereinsvorstand wird vom Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung von
       seinem Stellvertreter einberufen. Er ist einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der
       Vorstandsmitglieder dieses verlangt.

5.
    
Der 1. und 2. Vorsitzende vertreten den Verein im Sinne des § 26 BGB. Beide sind je allein
       gerichtlich und außergerichtlich vertretungsberechtigt und haben die laufenden Geschäfte des
       Vereins nach den Beschlüssen des Vorstandes zu führen.

§ 9 Ämter und Fachausschüsse
1.
    Die Jahreshauptversammlung wählt bis zu 10 Verwaltungsmitglieder für 1 Jahr. Den
       Verwaltungsmitgliedern können vom ersten Vorsitzenden bestimmte Aufgaben übertragen
       werden.

2.
    
Der Vorstand kann für bestimmte Sachgebiete des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentums
       Fachausschüsse einsetzen. Die Fachausschüsse üben beratende Tätigkeit aus. Ihre Mitglieder
       werden vom ersten Vorsitzenden bestellt und zu den Sitzungen einberufen.

§ 10 Mitgliederversammlung
1.
  Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Die Mitglieder-
      versammlung wird vom Vorstand durch Veröffentlichung in der Roth-Hilpoltsteiner
      Volkszeitung einberufen. Der Vorsitzende leitet die Versammlung. Die Tagesordnung wird in
      der Mitgliederversammlung bekanntgegeben. Ort, Tag und Zeit setzt der Vorsitzende fest.
      Die Mitgliederversammlung dient der Unterrichtung, Ausspreche und Beschlussfassung
      über die Tätigkeit des Vereins zur Erfüllung der ihm gestellten Aufgaben.
      Ihr obliegen insbesondere
      a) die Wahl des Vereinsvorstandes,

      b) die Entgegennahme des Jahres-, Kassen- und Revisionsberichtes,
      c) die Erteilung der Entlastung des Vereinsvorstandes,
      d) die Wahl von zwei Kassenprüfern,
      e) die Ernennung von Ehrenmitgliedern
      f) die Änderung der Satzung
      g) die Festsetzung der Höhe der Mitgliederbeiträge,
      h) die Auflösung des Vereins.

2.
   Außerordentliche Mitgliederversammlung sind einzuberufen, wenn
      a)
 das Interesse des Vereins es erfordert,
      b)
  ein Zehntel der Mitglieder dieses schriftlich unter Angaben der Gründe
           vom Vorstand verlangt.
      c)  Wenn eine Ersatzwahl gemäß § 8 Abs. 2 erforderlich wird.
3.
    Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine
       Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden und vom Protokollführer zu
       unterschreiben ist.

4.
    Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit,
       abgesehen von den Vorschriften in den § 11 und 12 dieser Satzung. Jedes
       Mitglied hat eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

5.
    Wahlen erfolgen durch offene Abstimmung, auf Antrag von einem Viertel der
       anwesenden Mitglieder durch Stimmzettel. Gewählt ist, wer mehr als die
       Hälfte der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. Erhält niemand diese
       Mehrheit, so findet Stichwahl zwischen den beiden mit den höchsten
       Stimmzahlen bedachte Bewerbern statt. Ergibt die Stichwahl
       Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

6.
    In der Mitgliederversammlung kann sich jedes Mitglied vertreten lassen. Die
       Vertretungsbefugnis ist schriftlich nachzuweisen. Die Vereinigung mehrerer
       Stimmen auf einen Vertreter ist unzulässig.

§ 11 Satzungsänderung
Änderungen dieser Satzung bedürfen einer Drei-Viertel-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder.

§ 12 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins bedarf einer Zweidrittelmehrheit der Mitglieder. Ist eine Zweidrittelmehrheit in der einberufenen Versammlung nicht anwesend, so erfolgt in einer zweiten Versammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Mitglieder Beschluss durch einfache Stimmenmehrheit.
Über die Verwendung des noch vorhandenen Vermögens beschließt die auflösende Versammlung.

§ 13 Veröffentlichungen
Die Veröffentlichungen des Vereins erfolgen in der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung oder durch Rundschreiben.

§ 14 Sonstiges
Mit dem Inkrafttreten dieser Satzung verlieren alle bisherigen Satzungen ihre Gültigkeit.
Diese Satzung wurde in der Hauptversammlung am 21.3.80 einstimmig genehmigt.

Haus & Grund Roth e. V.
1. Vorstand Wolfgang Held
 


Unsere Leistungen
im Überblick  

 

Rechtsberatung

Rechtsanwalt Dietrich Niederalt
Rechtsanwalt Jens Weber
Rechtsanwältin Carolin Schmitt

 

Steuerberatung

Steuerberater Christoph Mederer

 

Bau- & Sanierungsberatung

Architekt Wolfgang Held

 

Immobilienberatung

Kilian Immobilien - Dipl. BW (FH) Thomas Kilian

 

"Unsere Leistungen" Überblick